Sommerlager 2021

 

 

Update 10.08. unten

Trotz anhaltendender Corona-Pandemie machten sich am 02. August rund 40 Teilnehmende und Leitende auf den Weg von Böblingen nach Wassertrüdingen in Bayern.
Natürlich wurden schon im Vorfeld und auch bei der Umsetzung die aktuell geltenden Verordnungen genau studiert und eingehalten. In den nächsten Tagen gibt es hier weitere Eindrücke und auch erste Bilder vom Lageralltag.

03.08.
Der erste komplette Tag neigt sich gerade dem Ende zu. Alle Teilnehmende und Leitende sind gestern wohlbehalten auf dem Lagerplatz angekommen. Nach dem Aufbau der Schlafzelte, der Essplätze und der Gigajurte wurden die drei Räuberfamilien Rotbart, Grünbart und Blaubart von Räuber Jaccta und der Familie Graubart in Empfang genommen und auf dem Lagerplatz begrüßt. Heute wurden Lagerbauten gebaut, unter anderem ein Bannermast und eine Brücke über den an das Lager angrenzenden Flusses.  Nachmittags gab es dann Verkleidungsworkshops an dem sich jeder Räuber in typischer Räuberkleidung ausstatten konnte. So konnte jeder Räuber einen Bart, einen Wamms oder auch einen Hut und Lederbeutel basteln, und so erhielt der räuberische Flair Einzug auf das Lager.
Außer einigen kleinen Regenschauern blieb der Lagerplatz auch gut trocken, nur die erste Nacht war etwas kalt. Mit vereinten Kräften, Decken, weiteren Schlafsäcken und Teppichen sollte die kommende Nacht aber kein großes Problem mehr darstellen.

Unten gibt es die ersten Eindrücke vom Lager, in den nächsten Tagen mehr.

06.08.
Die ersten Tage sind nun rum. Nachdem die Räuber ausgerüstet waren, galt es sich in seiner Familie zurecht zu finden und auf dem Lager einzuleben. Dazu wurde in einem Postenlauf verschiedene Aufgaben erledigt und die Umgebung rund um den Lagerplatz erkundet. Am nächsten Tag konnten sich die Familien In einigen Programmpunkten wie Thequé oder einer Wasserolympiade Vorteile erarbeiten, die im Raubzug mit Jaccta erfolgreich zu sein. Abends gab es dann einen Snackabend, an dem verschiedene Snacks, wie Sandwiches oder Stockbrot auf dem Lagerfeuer serviert wurden. Heute gab es erstes kleines Geländespiel und nachmittags mussten die Räuber in die Rollen von Detektiven schlüpfen und einen Mordfall auflösen. Der Abend klang, wie auch schon die Tage vorher, gemütlich am Lagerfeuer aus.

08.08. Bericht der Pfadistufe
Unser Sommerlager startete wettertechnisch noch sehr trocken. Dies änderte sich inzwischen, was dem tollen Programm und der fantastischen Geschichte nicht im Wege steht. Räuberque, auch bekannt als Thèque machte eine Menge Spaß und brauchte einigen Familien viele Skills ein. Die allgemein bekannten Christian Games durften auf dem Lager natürlich auch nicht fehlen und sie forderten groß und klein. Ein Trallalere für die Küche wurde auch schon einige Male freudig gesungen und eine neue Essenstradition ist ebenfalls schon gegründet. Die Leiter sind geil. Langsam beginnt die Zeit in der alles nach Feuer riecht, das stört uns aber gar nicht, denn wir sehen das als natürliches Pfadfinder-Parfüm!
Gut Pfad!

10.08.
Haupträuber Jaccta hat für den finalen Raubzug noch eine Räuberfamilie benötigt. Um diese zu ermitteln, konnten die Grün-, Blau- und Rotbärte in einem großen Geländespiel durch das Handeln bei Händlern Rohstoffe ergaunern um damit später diese in Gold umzutauschen. Das Team der Rotbärte konnte Jaccta am meisten Gold bringen und sind somit mit in den Raubzug gegangen. Am Ende eines spektakulären Raubzuges war Jaccta allerdings hinterlistig und hat die Räuberfamilie hintergangen. Somit hieß es für die Räuberfamilien, sich zusammenzuschließen um die Beute von Jaccta zurückzuholen.

In Workshops wurden hierfür Waffen gebaut wie Steinschleudern, Pfeil- und Bogen, Fakeln, Trommeln, … Damit die Räuberfamilien sich besser kennen lernen konnten, gab es einen Stufentag, an dem alle Stufen für sich eigenes Programm machen konnten. So haben die Wölflinge selber nochmals einen Schatz gesucht bevor sie sich auf den Heimweg gemacht haben und die Jupfis haben sich Wassertrüdingen angeschaut, waren in der Wörnitz baden um haben sich ein leckeres Eis gegönnt. Die Pfadfinderstufe hat während ihrem Stufentag ihr Pfadfinderversprechen vorbereitet, welches dann in der Nacht abgelegt wurde. Gemütlich haben es die Rover-Mädels angegangen. Mit viel Essen, Entspannung, Spiel und Spaß ging auch ihr Tag zu Ende.

Da Jaccta bei seiner Flucht Hinweise zur Beute verloren hat, mussten in einem Nachtgeländespiel diese gefunden werden um die Beute tags darauf zu finden.
Inzwischen hat auch der Regen in Wassertrüdingen aufgehört und die Sonne beschert uns schöne und warme Resttage. Die Stimmung ist weiterhin super!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.