Die Kluft

kluft001 Die DPSG-Pfadfinderkluft ist ein khakifarbenes, funktionell gestaltetes Langarmhemd. Neben verschiedenen Aufnähern gehört zur Kluft noch ein Halstuch mit einem Leder-Knoten. Die Halstücher sind je nach Altersstufe unterschiedlich gefärbt. Wölflinge tragen ein oranges, die Jungpfadfinder ein blaues, die Pfadfinder ein grünes, die Rover ein rotes und die Leiter ein graues Halstuch. Das Halstuch wird zwischen Hals und Hemd getragen, damit der Hemdkragen nicht so schnell verschmutz und die Kluft dadurch länger getragen werden kann. Die Brusttaschen sind eine nützliche Aufbewahrungsmöglichkeit für Kleinkram. Es gibt auch eine Ansteckmöglichkeit für einen Kugelschreiber.

Die Schulterklappen, die früher an der Kluft befestigt waren, wurden abgeschafft. Dadurch will man vom Militärimage, das noch einige Menschen von den Pfadfindern haben, wegkommen; was hoffentlich schon gelungen ist. Deshalb wird die Kluft auch nicht als Uniform, sondern als Pfadfinderkluft bezeichnet.

Ursprünglich diente die Pfadfinderkluft dazu, soziale Unterschiede, die sich in der Kleidung bemerkbar machten, aufzuheben. Sie veranschaulichte damit die Gleichberechtigung unterschiedlicher sozialer Gruppen: „Seht her, wir sind alle gleich. Bei uns ist es egal, ob einer reiche oder arme Eltern hat.“ Sie diente auch zur Demonstration der Zugehörigkeit „zur großen Bruderschaft“, wie Baden-Powell sagte.

Aufnäher / Abzeichen

Die Kluft ist mit vielen verschiedenen Aufnähern benäht. Dadurch wirkt die Kluft viel bunter; so bunt wie es eben bei der DPSG durch seine unterschiedlichen Menschen auch zugeht.

Aufnäher werden auch gerne gesammelt, um sie dann mit Pfadfindern anderer Herkunft zu tauschen. Vor allem bei internationalen Jamboree ist dieses Tauschen sehr beliebt, was übrigens im englischen „swop“ heißt.

Weiterhin verraten Aufnäher einiges über die Person, von der diese getragen werden. Einen Überblick zur Bedeutung der Aufnäher kommt jetzt:

A) Weltbund-Pfadfinderlilie

kluft002Das zentrale Symbol aller Pfadfinder ist die Lilie. Sie wurde schon vom Gründer Lord Robert Baden-Powell als Zeichen für die Pfadfinderbewegung gewählt, und die meisten Pfadfinderorganisationen haben sie entsprechend ihrer Besonderheiten abgewandelt. Beim Weltbundabzeichen sollen die Dreigliedrigkeit bzw. Die drei Lilienblätter an die drei Elemente des Versprechens und an die verbindende grundlegende Orientierung aller Pfadfinder erinnern: die „Verpflichtung“ gegenüber Gott, den Mitmenschen und zu eigenverantwortlichem Handeln.

Das Seil, das die Lilie umrundet und sich mit dem Weberflachknoten verbindet, soll wiederum die Verbundenheit aller Pfadfinder auf der Welt durch die gemeinsamen Ideale darstellen.

Die Weltbund-Pfadfinderlilie darf von allen Pfadfindern getragen werden, die von der Weltpfadfinderorganisation (WOSM) anerkannt sind. Hierzu zählen auch die DPSG-Pfadfinderinnen und DPSG-Pfadfinder.

B) Nationalitätenabzeichen

kluft003

Das Nationalitätenabzeichen zeigt die Europa-Flagge sowie die schwarz-rot-goldene Fahne der Bundesrepublik Deutschland. Es wird von allen Pfadfinderverbänden Deutschlands (BdP, VCP, DPSG) benutzt und zeigt, aus welchem Land wir kommen.

C) DPSG-Lilie (Stufenabzeichen)
 kluft005  kluft006  kluft007  kluft008  kluft009
Wölflinge Jungpfadfinder Pfadfinder Rover Leiter

Die heutige Lilie der DPSG ist eine abstrakte Variante des Weltabzeichens, wobei der auffälligste Unterschied darin besteht, dass im oberen Bereich ein Querbalken deutlich sichtbar ergänzt ist. Daher wird diese Lilie auch Kreuzlilie genannt. Damit bringt die DPSG ihre Verbundenheit mit dem katholischen Glauben zum Ausdruck; gleichwohl findet die Arbeit in den Gruppen überkonfessionell statt.

D) DPSG-Aufnäher

kluft010Der DPSG-Aufnäher zeigt zu welchen Pfadfindern wir gehören. Damit auch Nicht-Pfadfinder dies erkennen können, ist die Abkürzung „DPSG“ ausgeschrieben: Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg.

Die DPSG-Lilie ist eine abstrakte Version der Weltbundlilie.
Die drei Lilienblätter erinnern an die drei Punkte des Versprechens.
Der obere Querbalken als symbolisiertes Kreuz steht für die Verbundenheit mit der katholischen Kirche.

E) Lager-/ Aktionsaufnäher

kluft012Auf der Kluft können noch verschiedene Lager-& Aktionsaufnäher sein. Diese bestätigen die entsprechende Teilnahme.

 

F) ICCS-Aufnäher

iccs

Dieser Aufnäher zeigt die Zugehörigkeit der DPSG zur ICCS, der internationalen Katholischen Konferenz der Pfadfinder. Seit 2009 gehört der Aufnäher offiziell zu DPSG-Kluft.

 

Damit ihr nicht den Überblick verliert, wo welcher Aufnäher auf die Kluft kommt, hier eine kleine Skizze:

kluft_beispiel

Bestellung

So, wer jetzt festgestellt hat, dass nur noch die Pfadfinderkluft fehlt, kann diese nun bestellen. Die DPSG-Pfadfinderkluft gibt es ausschließlich beim DPSG- eigenen Ausstatter, dem „Rüsthaus“. Jeder Stamm hat seinen eigenen Rüsthaus-Sammelbesteller, der die Bestellung für Dich abwickelt. Neben der Kluft gibt es beim „Rüsthaus“ noch viele weitere nützliche Dinge rund ums Pfadfindern. Also gleich beim Rüsthaus-Sammelbesteller nach dem aktuellen Rüsthaus-Katalog fragen.

Geschichte der Kluft

Das Wort „Kluft“ ist ein hebräisches-jidisches Wort und bedeutet soviel wie Kleidung. Baden Powell hat die Urform der Kluft von der berittenen Schutzpolizei in Südaffrika übernommen, die er selbst aufgebaut und ausgebildet hat. Sie ist vor allem praktisch und auf das Leben in der Natur zugeschnitten. Sie kam beim ersten Pfadfinderzeltlagers auf Brownsea Island erstmals zum Einsatz. Damals hat Baden Powell, mit einigen Jungen auf die Kanalinsel übergesetzt und ein Zeltlager veranstaltet. Etwa die Hälfte der Jungen kamen aus sehr wohlhabenden und der Rest eher aus armen Familien. Diese Kinder hätten unter den üblichen Umständen sicher nicht zusammen gespielt, aber durch die Pfadfinderkluft war die Herkunft eines Kindes nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen, wie das anhand der Kleidung damals einfach möglich war. Die Kluft der DPSG selbst war ursprünglich grasgrün und ist seit dem 1.1.1958 wie heute sandfarben. Diese Farbe ist eine stärkere Anlehnung an die Kluft, wie sie B.P trug und die wohl häufigste Farbe für die Kluft weltweit (z.B. die meisten katholischen Pfadfinder Europas, Amerika, England, Japan).

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.